,,Passende Pyjamas = Leben im Griff’’

Anna (26), Alina (21), Dario (24), Sebastian (22), – Studierende – Bahnhof – Stadthaus – 160 qm – 5 Zimmer, Wohnküche, zwei Bäder

 

Alina, Anna, Dario und Sebastian (v.l.n.r.) in ihrer Wohnküche.

 

1. Wie lange kennt ihr euch alle schon?

Alina: Also ich kenne alle seit letztem Jahr Oktober … äh, nee! Vorletztes Jahr im Oktober. Es ist ja schon ein neues Jahr. Ich bin nämlich vor eineinhalb Jahren eingezogen.

Anna: Tja, Basti… wie lange kennen wir uns jetzt?

Sebastian: Boah… zweieinhalb Jahre?

Anna: Nee, fast länger! Zweidreiviertel.

(Alina lacht)

Dario: Das ist wichtig!

Sebastian: Ja, wir wohnen beide seit circa 3 Jahren hier.

 

Der Flur dient als zusätzliches Wohnzimmer und Zockerecke.

 

In der WG wird auch gerne ein Gläschen Wein mit Gästen getrunken.

 

2. Warum seid ihr nach Bayreuth gekommen?

Anna: Also ich hab’ erst in Jena studiert und hab dann nach meinem Studium angefangen in Bayreuth als wissenschaftliche Mitarbeiterin zu arbeiten.

Alina: Ich bin für’s Studium hergekommen. Eigentlich bin ich aus Braunschweig und hab’ erst in Stralsund studiert. Nachdem ich mein Studium dort abgebrochen hab’, bin ich hier gelandet.

Sebastian: Ich komme aus Eichstätt und bin auch zum Studieren hergekommen.

Dario: Ich hab’ davor in Portugal gelebt, da war ich dann seit ich 12 Jahre alt war auf der deutschen Schule. Dann wollte ich erst in Portugal mal das Studieren ausprobieren, ob mir das Fach gefällt und dann hab’ ich den Wechsel an eine deutsche Uni geplant.

 

Die Wohnküche.

 

3. War in diesem Haus schon immer eine WG? Oder wisst ihr die Vorgeschichte?

Anna: Also irgendwann hat ihr mal eine Familie gewohnt.

Alina: Irgendwann… (lachen)

Anna: Und ganz früher, das hat mir mein Zahnarzt erzählt (lachen), war hier unten ein Lebensmittelladen. Die Besitzer haben hier dann anscheinend auch gewohnt. Und nach der Familie war es dann eine WG.

Sebastian: Über drei Jahre war das hier eine reine Jungs-WG und dann kam Anna hinzu. (lachen) Dann hat sich das immer wieder geändert.

 

Die Holzbalken sind ein markantes Merkmal der Altbauwohnung.

 

4. Gibt es eine lustige Geschichte von den WG-Castings?

Sebastian: Also Anna war einmal ganz lustig, aber ich weiß nicht, ob wir das erzählen dürfen… (lachen)

Anna: Ok, komm! Ich hatte zwei oder drei Tage davor einen Fahrradunfall und hatte dann eine OP. Danach musst’ ich auch noch Schmerzmittel nehmen und war nicht mehr ganz zurechnungsfähig! (lachen) Wir hatten also ein WG-Casting und ich hab’ den Typen anscheinend – ich kann mich nicht mehr dran erinnern – ständig unterbrochen.

Sebastian: Er wollte sich gerade vorstellen und sie hat einfach zwischen geredet, erstmal ´nen Tee geholt. Und dann so: ,, AH! HALLO DARIO! Willst du auch ´nen Tee? ’’

Alina: Ja, die Schmerzmittel verträgt Anna nicht so gut… (lachen)
Als ich hier WG-Casting hatte kam ich viel zu spät wegen meinem Zug. Dann bin ich hier auch erstmal versackt und hab’ Wein getrunken. Aber so merkt man halt sofort, dass es passt.

Sebastian: Was man auch noch sagen muss ist, dass die Entscheidungen auch immer schnell getroffen wurden. Man hat halt direkt danach angerufen, wenn man sich verstanden hat.

 

Blick auf die untere Dachterrasse.

 

5. Was ist denn euer liebster Gegenstand?

Anna: Die Sofas!

Alina: Ja, gerade jetzt das neue Sofa.

Sebastian: Ich war mir eigentlich so sicher, dass Alina Kaffeemaschine sagt.

Alina: Das auch! Wir haben seit kurzem einen Kaffeevollautomaten. Können wir das bitte nochmal wertschätzen? Wie geil ist das denn?!

(lachen)

Anna: Und die Wii, um euch bei Mario Kart zu besiegen! (lachen)

Sebastian: Ein langjähriger Mitbewohner hat uns auch seine Dartscheibe dagelassen!

 

Die neue Kaffeemaschine rettet Leben.

 

Annas Zimmer ist mit vielen Postern geschmückt.

 

Darios Zimmer steht unter Denkmalschutz.

 

Sebastian hat eine Dachterrasse neben seinem Zimmer.

 

Alina hat das geräumigste Zimmer in der WG.

 

6. Was ist an eurer Wohnung so besonders?

Alina: Die Terrassen. Wir haben eine im Erdgeschoss und oben an Bastis Zimmer angrenzend. Und so die Holzbalken.

Dario: Ich find allgemein diese Wohnküche ziemlich cool.

Anna: Ich hab’ mir auch immer ´ne Wohnung mit Sofas in der Küche gewünscht.

Basti: Wir haben auch noch die Versace-Tür!

Alina: Stimmt! Das ist auch so seltsam. (lacht) Unten an unserer Tür ist das Versace Zeichen drauf. Keine Ahnung warum. Der hat hier auf jeden Fall gewohnt! (lachen)

 

Blick über die Dächer.

 

7. Was fehlt euch noch?

Dario: Ein Supermarkt in der Nähe. Wenn man einkaufen gehen will muss man halt doch immer ein Stück laufen. Das ist so das Einzige, was mir jedes Mal auffällt. Ansonsten ist die Lage perfekt.

Anna: Was mich stört ist, dass die Mülltonnen hinter dem Haus in einer Gasse sind. Um da hinzukommen muss man halt einmal um den gesamten Häuserblock und mit viel Mülltüten ist das immer ein bisschen nervig.

Sebastian: So ein kleiner Schandfleck in der Wohnung ist auch noch unsere Dusche…

Alina: Da war ein Meister am Werk! (lachen)

Anna: Da sind wir auch ein bisschen selber dran schuld, weil wir einfach kein neues Ding dafür kaufen!

Dario: Ich benutz die nicht! Ich bin da fein raus! (lachen)

Anna: Das ist irgendwann einfach mal aus der Wand gefallen, ich weiß es nicht…

Sebastian: Ich kann mich jetzt auch nicht direkt dran erinnern … (lachen). Auf jeden Fall haben wir da jetzt eine schöne Panzertape-Installation.

Alina: Das ist wirklich Kunst, was da vollbracht wurde!

 

Die WG kocht auch gerne zusammen.

 

8. Was das Verrückteste, das ihr hier erlebt habt?

Alina: Die Lukas-Story! Die ist mir sofort eingefallen.

Dario: Es war einmal… (lacht)

Alina: Wir saßen ganz entspannt hier in der Küche und waren ein bisschen verkatert oder müde. Eigentlich sollte das ein ganz entspannter Abend mit ein paar Freunden werden. Dann waren wir gerade am Kochen und auf einmal klingelt es an der Tür und keiner wusste, wer da jetzt noch kommt. Da stand dann ein ziemlich betrunkener Ersti vor der Tür und fragt, ob hier die Party ist und er hätte sich verlaufen. Er hatte sein Handy und seinen Schlüssel verloren, dann haben wir ihn aufgenommen und irgendwie seine Freunde bei Facebook gefunden und haben ihn dann zu seiner Party gebracht. Die war hier zufällig in der Ecke und die haben sich dann so gefreut, dass wir Lukas (anonymisiert) zurückgebracht haben, dann haben wir die ganze Nacht eigentlich noch auf dieser Party verbracht.

Anna: Damals war er so betrunken, dass er sich nicht mehr auf Facebook einloggen konnte und dann mussten wir in die ganzen Erstigruppen rein und nach Leuten suchen, die er kennt! Er hat uns dann am nächsten Tag allen auf Facebook ,,Danke’’ geschrieben, dass wir uns so lieb um ihn gekümmert haben.

Alina: Als wir gefragt haben, wie er denn eigentlich bei uns gelandet ist, meinte er nur er hat in der Kneipe gegenüber ´nen Opa getroffen der meinte: ,,Klingel mal da! Da wohnen nette Studenten.’’. Den haben wir danach auch nochmal getroffen und Lukas meinte nur: ,,Guck mal! Die bringen mich jetzt zu meiner Party!’’ (lachen) Aber wir sehen Lukas auch manchmal noch und machen was zusammen.

 

Die Wohnung ist mit vielen kleinen Details geschmückt.

 

9. An welchen Orten in Bayreuth seid ihr gerne?

Dario: Also es dreht sich viel um die WG, weil hier halt auch die verschiedenen Freundeskreise zusammenkommen. Aber ich bin zum Beispiel auch gerne im Glashaus.

Anna: Ja, das Glashaus ist auch so mit mein Lieblingsort. Oder auch im Wald beim Siegesturm.

Sebastian: Stimmt! Da sind wir oft.

Alina: Oder generell auf diesem Hügel oben, also jetzt schon länger nicht mehr …

Sebastian: Was mir noch fehlt wäre ein Club oder sowas, wo man noch alternative Veranstaltungen hat. Also ein bisschen mehr kulturelle Angebote oder mal bisschen andere Musik.

Anna: Ich hätte gerne mehr rockigere Veranstaltungen.

Sebastian: Ja, sowas wie ein zweites Glashaus mit ein bisschen Techno oder andere Veranstaltungen.

Alina: Bei Techno schließ ich mich an. Aber ich hätte auch gerne Nachtbusse, um auch von den Veranstaltungen dann wieder in die Stadt zu kommen.

 

Darios Badezimmer.

 

Auf dieser Karte dürfen Gäste den Ort verewigen, an dem sie sich zu Hause fühlen.

 

10. Habt ihr noch eine Lebensweisheit für uns?

Alina: Sind wir da die richtigen Ansprechpartner? (lacht)

Anna: Wir haben hier auf einem Zettel unsere WG-Weisheiten aufgeschrieben.

Zum Beispiel: ,,Du hast dein Leben im Griff, wenn du einen zusammenpassenden Pyjama hast!’’. (lachen)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.